5 Tipps, um verfärbte Silikonfugen zu reinigen

Spread the love

Silikon kommt als beliebtes Abdichtungsmittel vor allem in der Küche und im Badezimmer zum Einsatz. Silikonfugen sorgen unter anderem für einen wasserdichten Übergang zwischen Wand und Waschbecken und dichten die Badewanne ab. Da beschädigte Silikonfugen im allerschlimmsten Fall zu einem Wasserschaden führen können, ist ihre regelmäßige Pflege und Reinigung unabdingbar.

Inspirationen gesucht? Hier findest du bewährte Hausmittel und mehr. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Durch die hohe Luftfeuchtigkeit im Badezimmer vergilben die Silikonfugen besonders schnell. Die Gefahr, dass sich Schimmel bildet oder die verschmutzten Fugen reißen, ist groß. Erfahre hier, mit welchen Tipps du die verfärbten Silikonfugen reinigen kannst, damit sie ihre Funktion möglichst lange erfüllen.

©MediaPartisans

1. Essigmischung

Auf Essig ist im Haushalt immer Verlass. Verdünne 250 Milliliter mit mindestens einem halben Liter Wasser und gib etwas von der Mischung auf die betroffenen Stellen. Lass die Mischung kurz einwirken und wische sie anschließend mit Wasser und einem Lappen ab. So befreist du die Silikonfugen von hartnäckigem Dreck und Vergilbungen.

‘);

©MediaPartisans

2. Backpulver

Wenn du Backpulver und lauwarmes Wasser zu einer breiartigen Paste vermischst, erhältst du einen sehr effektiven Reiniger für Silikonfugen. Trage die Paste am besten mit einer Zahnbürste auf und lass sie für ein bis zwei Stunden einwirken. Anschließend spülst du die Fugen mit Wasser ab und wischst sie mit einem Lappen trocken.

©MediaPartisans

3. Dampfreiniger verwenden

Wenn du einen Dampfreiniger besitzt, kannst du diesen auch zur Reinigung der Silikonfugen verwenden. Durch den heißen Dampf löst sich der Dreck und die Fuge wird gereinigt. Ein noch besseres Ergebnis erzielst du, indem du die Fugen mit Essig oder Backpulver (siehe Punkte 1 und 2) vorbehandelst. Nutze am besten eine spezielle Fugenbürste als Aufsatz für den Dampfreiniger und gehe vorsichtig vor, um die Oberfläche der Silikonfugen nicht zu beschädigen.

4. Anti-Schimmel-Spray

Wenn sich an der Oberfläche bereits Schimmel gebildet hat, hilft in den meisten Fällen nur noch die Nutzung eines Anti-Schimmel-Sprays. Es beseitigt nach kurzer Einwirkzeit den Schimmel und reinigt die Fugen. Aufgrund der chemischen Inhaltsstoffe solltest du bei der Benutzung des Sprays aber unbedingt ein Fenster öffnen.

Verwende das Anti-Schimmel-Spray nur dann, wenn du mit den altbekannten Hausmitteln keinen Erfolg erzielen konntest. Die chemischen Reinigungsmittel greifen nämlich bei häufiger Verwendung das Material der Fugen an.

5. Silikonfugen erneuern

Die Fugen sind nicht nur oberflächlich von Schimmel befallen und befinden sich generell in einem sehr schlechten Zustand? Dann ist vermutlich nichts mehr zu retten und du musst die Fugen erneuern. Entferne hierfür zunächst die alten Fugen und klebe die Kanten mit Kreppband ab, um saubere Ränder zu erhalten.

Fülle die Fuge mithilfe einer Silikonspritze gleichmäßig auf und glätte sie unmittelbar im Anschluss mit einem Fugenglätter. Direkt nach dem Glätten sollte auch das Kreppband entfernt werden. Die neuen Silikonfugen müssen jetzt noch 24 Stunden trocknen, bis sie mit Wasser in Berührung kommen dürfen.

©Getty Images

Bevor du mit dem Putzen loslegst, solltest du zunächst den Zustand der Silikonfugen überprüfen, um abschätzen zu können, ob sich die zeitaufwändige Reinigung überhaupt noch lohnt. Alle acht Jahre sollten die Silikonfugen nämlich ohnehin komplett erneuert werden. Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Weitere Tipps für ein strahlend sauberes Badezimmer findest du hier:

Quellen: focus, obi

Vorschaubild: ©MediaPartisans

Leave a Reply

Your email address will not be published.