CPM December 2018 Art Challenge “Blue Jeans" #1812

5 Tricks, um Jeans ohne Waschmaschine zu reinigen

Spread the love

Jeans sind praktisch, bequem und dürfen in keinem Kleiderschrank fehlen. Nur in puncto Reinigung treten immer wieder Probleme auf: Nach dem Waschen sitzt die Lieblingsjeans nicht mehr so gut wie vorher und mit der Zeit verblasst ihre Farbe. Kurzum: Wenn Jeans zu häufig gewaschen werden, verkürzt sich ihre Lebensdauer. 

Kann man Jeans auch ohne Waschmaschine reinigen? Und wirkt sich ein selteneres Waschen negativ auf die Hygiene aus?

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Jeans ist nicht gleich Jeans: „Echte“ Jeans ohne Stretchanteil sollten so selten wie nur möglich gewaschen werden, damit ihre Form und ihre Farbe so lange wie möglich erhalten bleiben. Aber auch Jeans mit Stretchanteil müssen nach dem zweiten oder dritten Tragen noch lange nicht in die Waschmaschine. Das ist erst nach ca. zwei Wochen erforderlich, damit das Material nicht zu sehr ausleiert. 

CPM December 2018 Art Challenge “Blue Jeans" #1812

Mit den folgenden Pflegetipps für Jeans kannst du den Waschgang in der Maschine so lange wie möglich hinauszögern. Erfahre hier, wie du sowohl unangenehme Gerüche als auch Flecken und Bakterien entfernen kannst.

‘);

1. Jeans auslüften

Wenn die Jeans nach dem Tragen zwar fleckenfrei ist, aber langsam anfängt zu müffeln, ist es höchste Zeit, sie gründlich auszulüften. Hänge die Jeans dafür entweder auf dem Balkon, der Terrasse oder in der Nähe eines geöffneten Fensters auf. Die frische Luft bekämpft die unangenehmen Gerüche.

A.P.C. front

2. Wäschetrockner

Das Wetter spielt nicht mit? An kalten, verregneten oder windstillen Tagen kann dir der Wäschetrockner behilflich sein. Lege eine oder mehrere Jeans mit einem Trocknertuch in den Wäschetrockner und starte das Programm „Lüften“. Nach nur 20 bis 40 Minuten duften die Jeans wieder frisch.

©MediaPartisans

3. Gefrierfach

Eine weitere Alternative für die fleckenfreie, aber nicht mehr ganz frische Jeans: Lege sie einfach über Nacht in das Gefrierfach. Durch die Kälte werden die Bakterien abgetötet, die für die unangenehmen Gerüche verantwortlich sind.

4. Jeans erfrischen mit Textilspray

Spezielle Textilerfrischer beseitigen nicht nur unangenehme Gerüche, sie bekämpfen auch fast alle Bakterien. Damit stellen sie eine gute Alternative zur Reinigung in der Waschmaschine dar. Wenn du kein fertiges Produkt kaufen möchtest, kannst du dir ganz einfach selbst ein Textilspray herstellen. Dafür benötigst du:

  • 500 ml abgekochtes Wasser
  • 50 ml klaren Alkohol mit 40 % Alkoholgehalt (z.B. Wodka oder Korn)
  • einen gehäuften Esslöffel Natronpulver
  • optional 10-15 Tropfen eines ätherischen Öls
  • eine leere ausgewaschene Sprühflasche

Besprühe die Jeans einfach mit dem Spray. Anschließend riecht sie wie frisch gewaschen.

5. Flecken ohne Waschen entfernen

Um unnötige Waschgänge zu vermeiden, solltest du bei Flecken schnell reagieren. Leichte Verschmutzungen entfernst du am besten mit einer Zahnbürste oder einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel.

Day 231/365

Wichtig: Versuche niemals, den Fleck mit großem Kraftaufwand herauszurubbeln. So riskierst du nur, dass die Verschmutzung noch tiefer in die Stofffasern eindringt.

Beachte außerdem, dass spezielle Flecken auch eine spezielle Behandlung erfordern.

  • Fettflecken: Behandle Fettflecken unter keinen Umständen mit Wasser. Streue etwas Backpulver über den frischen Fleck, lass es kurz einwirken und bürste es anschließend vorsichtig ab.
  • Blutflecken: Behandle frische Blutflecken zunächst mit kaltem Wasser. Wenn das nicht hilft, kannst du auf eine Salzlösung, Zitronensaft oder eine Paste aus Backpulver und Wasser zurückgreifen.
  • Grasflecken: Mische zwei Esslöffel Wasserstoffperoxid mit einem Esslöffel Seife oder Spülmittel und reibe den Fleck damit ein. Nach 10 Minuten wäschst du die Mischung mit klarem Wasser ab.
  • Make-up-Flecken: Sprühe den Fleck mit Haarspray ein, warte zehn Minuten und tupfe die Stelle anschließend mit einem feuchten Lappen ab.
  • Rotweinflecken: Streue etwas Salz über den Fleck und spüle ihn nach ein paar Minuten mit Wasser aus. Mögliche Rückstände tupfst du mit Reinigungsalkohol ab. Anschließend sollte die betroffene Stelle nochmals unter klarem Wasser ausgespült werden.
  • Saft- oder Schweißflecken: Behandle den Fleck über Nacht mit Zitronensaft oder Wasserstoffperoxid. Am nächsten Morgen wird die betroffene Stelle unter klarem Wasser ausgespült.

Jetzt haben Flecken und Gerüche keine Chance mehr. Von Zeit zu Zeit sollte aber natürlich jede Jeans mal in der Waschmaschine gewaschen werden. Mit diesen Tipps kannst du den Zeitpunkt allerdings noch etwas hinauszögern und damit die Lebensdauer deiner Jeans verlängern.

Weitere interessante Artikel zum Thema „Waschen“ findest du hier:

Quellen: freundin, welt

Vorschaubilder: ©Flickr/stan abene ©Pinterest/tipsmake.com